Landratsamt Fürstenfeldbruck
KFZ-Zulassung
  • Bürgerservice08141-519 999

Aktuelles

Wirtschaftliche und technische  Entwicklungen in Deutschland und Europa führen zu einer ständigen Anpassung der gesetzlichen Vorschriften für den Betrieb und die Zulassung von Kraftfahrzeugen und deren Anhänger.

Zur Zeit können wir Ihnen folgende Informationen zur Verfügung stellen:  

Das Angebot an Online Kfz-Zulassungsvorgängen wird durch Inkrafttreten der 3. Stufe i-Kfz deutlich erweitert:

Bisher waren nur die Außerbetriebsetzung und die Wiederzulassung auf den bisherigen Halter möglich.

Neuzulassungen, wie auch deutschlandweite Halterwechsel von zugelassenen, aber auch außer Betrieb gesetzten Fahrzeugen können ab dem 01.10.2019 über unser Bürgerservice-Portal online erfolgen (www.buergerserviceportal.de/bayern/lkrfuerstenfeldbruck/home).

Das i-kfz Angebot ist derzeit jedoch nur für private Halter möglich, juristische Personen können diesen Service noch nicht nutzen.

Weitere Informationen und eine detailierte Anleitung finden Sie hier.

Diese Änderungen im Online-Verfahren bringen auch einige Umstellungen im konventionellem Zulassungsverfahren in der Zulassungsstelle mit sich:

Bei einer Erstzulassung eines Fahrzeugs mit EG-Typgenehmigung, entfällt die Pflicht zur Vorlage der EG-Übereinstimmungsbescheinigung, wenn die Daten unter Angabe der Fahrzeug-Identifikationsnummer aus der Zentralen Datenbank der Übereinstimmungsbescheinigungen des Kraftfahrt-Bundesamtes oder aus einer vergleichbaren Datenbank eines anderen Mitgliedstaats der Europäischen Union möglich ist.

Künftig entfällt bei der Wiederzulassung von Fahrzeugen auf den selben Halter die Vorlagepflicht der Zulassungsbescheinigung Teil II (ZB II).
Dies gilt allerdings nicht, wenn noch alte Fahrzeugdokumente (vor dem 01.10.2005 ausgestellt) vorhanden sind.

Erfolgt im Rahmen der Wiederzulassung ein Kennzeichenwechsel wird grundsätzlich die Änderung der ZB II erst bei einer nächsten Befassung mit diesem Dokument vorgenommen.
Wird die ZB II freiwillig vorgelegt, so kann und soll natürlich der Kennzeichenwechsel dort dokumentiert werden.
Auch wenn ein Sicherungsgeber (z. B. Kreditinstitut) auf diese Erleichterung verzichten will, kann dieser auf  Antrag die Änderung der Angaben in der ZB II bei der Kfz-Zulassungsbehörde verlangen.

Bei der Umschreibung eines in einem anderen Zulassungsbezirk zugelassenen Fahrzeugs kann nunmehr auch bei Halterwechsel das Kennzeichen beibehalten werden, dies war bisher nur bei der Umschreibung auf den selben Halter möglich.

Seit 1. Oktober 2017 besteht die Möglichkeit, ein H-Kennzeichen für Oldtimer mit einem Saisonkennzeichen zu kombinieren.

Die bisher häufige Praxis, dass viele Fahrzeuge mit H-Kennzeichen im Herbst abgemeldet und im Frühjahr wieder zugelassen werden, ist somit nicht mehr erforderlich. Dies spart Zeit und Geld.

Der Erkennungsnummer wird sowohl der Buchstabe H als auch der Saisonzeitraum angefügt. Dies bedeutet allerdings, dass die Kennzeichenkombination aus höchstens sechs Stellen bestehen darf.

Beachten Sie bitte auch unsere Informationen bei besondere Kennzeichen.

Das am 12.06.2015 in Kraft getretene Elektromobilitätsgesetz (EmoG) gewährt Elektrofahrzeugen mit dem sogenannten E-Kennzeichen Sonderprivilegien.

Dieses Kennzeichen führt hinter der Erkennungsnummer den Buchstaben "E".

Elektrofahrzeuge sollen für viele Fahrerinnen und Fahrer attraktiver werden. Bisher gab es im deutschen Recht keine Grundlagen dafür, elektrisch betriebenen Fahrzeugen im öffentlichen Verkehr Sonderrechte einzuräumen.

Das Elektromobilitätsgesetz regelt nun folgende Erleichterungen:

- Das Parken auf besonderen Parkplätzen mit Ladesäulen.

- Das kostenlose Parken auf gebührenpflichtigen Parkplätzen.

- Die Nutzung von Sonderspuren (z. B. Busspuren).

- Keine Durchfahrtsbeschränkung in Umweltzonen.

Diese Vorteile können allerdings nur in Anspruch genommen werden, wenn ein E-Kennzeichen zugeteilt wurde und die jeweilige Gemeinde diese Sonderrechte auch freigegeben hat. 

Entsprechende o.g. Vorteile werden mit einem Zusatzeichen (Verkehrszeichen) kenntlich gemacht.

In Frage kommen reine Elektrofahrzeuge, von außen aufladbare Hybridelektrofahrzeuge (sogenannte Plug-In Hybriden), sowie Brennstoffzellenfahrzeuge.

Bei Hybridfahrzeugen darf die Kohlendioxidemission nicht über 50 Gramm je gefahrenen Kilometer liegen oder die Reichweite muss bei ausschließlicher Nutzung der elektrischen Antriebsmaschine mindestens 40 Kilometer betragen (für Fahrzeuge, die vor dem 31. Dezember 2017 erstmals zugelassen wurden, beträgt die erforderliche Reichweite mindestens 30 Kilometer).

Beachten Sie bitte auch unsere Informationen unter besonderen Kennzeichen und unter Elektromobilität.

Zum 01.10.2017 haben sich bei der Verschrottung alter Fahrzeuge einige Änderungen ergeben:

Die Fahrzeugarten, bei denen ein Verwertungsnachweis abgegeben werden muss, wurden erweitert.

Bisher waren davon nur Pkw mit bis zu 9 Sitzplätzen sowie Fahrzeuge zur Güterbeförderung bis 3,5 t zulässiger Gesamtmasse betroffen.

Nunmehr ist ein solcher Nachweis auch für 3-rädrige Fahrzeuge mit symmetrisch angeordneten Rädern, mit einem Hubraum über 50 cm3 (bei Verbrennungsmotoren) und/oder Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h erforderlich. Dies sind Fahrzeuge, die landläufig als Trikes, Piaggio MP3 oder auch als Can-Am Spyder bekannt sind.

Wird ein Fahrzeug im Ausland verschrottet, so wird nunmehr zwischen EU- und Drittstaaten unterschieden.

Wird das Fahrzeug einem Verwertungsbetrieb in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum überlassen, wird der dort erstellte Verwertungsnachweis dem deutschen Verwertungsnachweis gleichgestellt. Dieser ist ebenfalls der Zulassungsbehörde vorzulegen.

Bei Drittstaaten bleibt es bei der formlosen Erklärung, dass das Fahrzeug dort zur Entsorgung verbleibt.

Beachten Sie bitte auch unsere weiterführenden Informationen zur Abmeldung von Fahrzeugen.

Kontaktbox

Öffnungsz.

Öffnungsz.

Zulassungsstelle

Landratsamt Fürstenfeldbruck,
Dienststelle Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde
Rudolf-Diesel-Ring 1
Gewerbegebiet Hasenheide
82256 Fürstenfeldbruck 
  
Öffnungszeiten bis einschließlich 23. Dezember 2019:

VormittagsNachmittags
Montag07.30 - 12.00 Uhr13.30 - 15.30 Uhr
Dienstag07.30 - 12.00 Uhr13.30 - 15.30 Uhr
Mittwoch07.30 - 12.00 Uhr13.30 - 15.30 Uhr Fahrerlaubnisbehörde geschlossen
Donnerstag07.30 - 12.00 Uhr15.00 - 18.00 Uhr
Freitag07.30 - 12.00 UhrGeschlossen

Achtung: Antragsannahme vormittags nur bis 11.30 Uhr!

Terminreservierung
Zur Vermeidung von Wartezeiten vereinbaren Sie bitte vorab einen Online-Termin.

Händler und Großkunden
Großkunden, insbesondere Händler und Zulassungsdienste werden gesondert behandelt. Bitte beachten Sie unsere Informationen unter Hinweise für Händler und Großkunden.

Neue Öffnungszeiten ab 2. Januar 2020:

Durchgehend
Montag bis Donnerstag08.00 - 15.30 Uhr
Freitag08.00 - 13.00 Uhr

Kontakt

Kontakt

Kfz-Zulassung

Landratsamt Fürstenfeldbruck,
Dienststelle Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde
Rudolf-Diesel-Ring 1
Gewerbegebiet Hasenheide
82256 Fürstenfeldbruck  
 
Erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Haltestelle Rudolf-Diesel-Ring mit Bus 815 von und zur S4, oder Bus 836 von und zur S4 und S3, sowie Haltestelle Am Hardtanger mit Buslinie 873 ebenfalls zur S4 und S3.

Telefon 08141 519-799
Fax 08141 519-848
E-Mailzulassungsbehoerde

Downloads

nach oben