Landratsamt Fürstenfeldbruck
Aktuelles
  • Bürgerservice08141-519 999

ÖPNV-Informationen zum Corona Virus

Viele Menschen sind auf Fahrten mit den Verkehrsmitteln im öffentlichen Nahverkehr angewiesen. Wer mobil sein muss, konnte und kann zu jeder Zeit auf Bus und RufTaxi zählen. Sie fahren zuverlässig und regelmäßig. Die Ansteckungsgefahr ist dabei grundsätzlich sehr gering - das bestätigen Studien und Experten. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Grundsätzlich gilt: Der ÖPNV bietet den regulären Fahrplan an. Das Angebot mit den MVV-Regionalbuslinien und MVV-RufTaxis im Landkreis Fürstenfeldbruck fährt auch in Zeiten der Corona-Pandemie im Normalbetrieb, um ein möglichst großes Platzangebot für alle unsere Fahrgäste zu schaffen. Die Fahrgastzahlen werden laufend beobachtet, um die Leistungen besser steuern zu können.

Tagespresse und Rundfunk informieren ggf. über Änderungen im aktuellen Fahrplan. Ebenso bietet die Homepage des MVV unter mvv-muenchen.de und wir auf unseren Seiten aktuelle Hinweise, falls sich etwas ändert.

Seit 2. September 2021 gilt in den öffentlichen Verkehrsmitteln des Nahverkehrs und den dazugehörigen Einrichtungen im Freistaat Bayern die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (sog. OP Maske). Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind von der Maskenpflicht befreit.

Nach der neuen bay­e­rischen Kran­ken­haus-Ampel können ab der Warnstufe gelb aber wieder FFP2-Masken erforderlich sein.

Wie bisher auch können Sie sich online oder über die MVV-App Ihren individuellen Fahrtwunsch mit Wahl des Verkehrsmittels, Ticketvorschlag und Preis anzeigen lassen www.mvv-auskunft.de .

Fahrpläne erhalten Sie elektronisch unter mvv-muenchen.de/Fahrplanauskunft oder hier. Unsere gedruckten Fahrplanmedien (Fahrplanheft und praktische Minifahrpläne) erhalten Sie kostenlos im Landratsamt Fürstenfeldbruck in der ÖPNV-Infothek im Eingangsbereich: Montag bis Donnerstag von 8 - 18 Uhr und Freitag von 8 - 16 Uhr.

Die im MVV-Verbundlandkreis Fürstenfeldbruck fahrenden Regionalbusse wurden mit Trennscheiben bzw. -folien ausgestattet.  Diese Schutzmaßnahmen ermöglichen den Ticketverkauf beim Fahrpersonal und den Zustieg an allen Türen.

Tipp: Bitte informieren Sie sich bereits im Vorfeld über die Tarifangebote und halten das Fahrgeld möglichst passend bereit. So läuft der Verkaufsvorgang in beiderseitigem Interesse schnell, unkompliziert und sicher ab.

Empfehlenswert sind z. B. auch die digitalen Vertriebskanäle wie das Handy-Ticket.  Informationen dazu finden Sie hier. Nach wie vor können Tickets auch an allen S-Bahnhöfen erworben werden.

Hinweis: Mit den neuen Schutzvorrichtungen gelten nach wie vor die bekannten Hygienemaßnahmen. Auch die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske) im öffentlichen Nahverkehr besteht weiterhin. Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind von der Maskenpflicht befreit.

Ihr Schutz schützt uns alle!

Im Freistaat Bayern gilt Maskenpflicht (medizinische Maske = sog. OP Maske) in den Fahrzeugen des öffentlichen Nahverkehrs und den zugehörigen geschlossenen Räumen. Achtung: Nach der bay­e­rischen Kran­ken­haus-Ampel können ab der Warnstufe gelb FFP2-Masken erforderlich sein (14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung).

Wer aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen kann, muss die Befreiung glaubhaft darlegen.

Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind von der Maskenpflicht befreit.

Die Maskenpflicht ermöglicht ein Absehen vom zwingenden Einhalten der Mindestabstandsregelung. Wo dies jedoch möglich ist, gilt auch im ÖPNV und im freigestellten Schülerverkehr das Mindesabstandsgebot von 1,5 Metern.

Wir bitten alle Fahrgäste, sich an diese Verfügungen zu halten und sagen DANKE an alle die mit machen! Ihr richtiges Verhalten trägt dazu bei, dass unsere MVV-Regionalbusse fahrplanmäßig unterwegs sein können und Sie und andere Fahrgäste rechtzeitig und sicher an ihr Ziel kommen.

Das sollten sie wissen: Wer gegen die Maskenpflicht verstößt, kann von der Beförderung ausgeschlossen werden. Dies gilt nicht, wenn das tragen einer Maske aus gesundheitlichen Gründen (Nachweis z. B. über ärztliche Bescheinung) nicht möglich ist.

Nicht zu vergessen: Wer sich nicht an diese Anordnung hält, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit Bußgeld in Höhe von 250 Euro und im Wiederholungsfall mit 500 Euro geahndet wird. Dies ergibt sich aus den gültigen Beförderungsbestimmungen in Verbindung mit der staatlichen Anordnung zum Infektionsschutz.

Hinweis: Für das Service- und Kontrollpersonal gilt weiterhin die Pflicht, eine Maske zu tragen, wenn sie Kontakt zu Fahrgästen und Kunden haben. Für die Fahrer, die keinen Kontakt mit den Fahrgästen haben, gilt auch weiterhin keine Maskenpflicht. Grundsätzlich tragen die Busfahrerinnen und Busfahrer zur sicheren Führung des Fahrzeuges keine Maske. Das Fahrpersonal wird für die Fälle der Hilfeleistung z. B. das Bedienen der Klapprampen für Rollstuhlfahrer selbstverständlich einen Schutz anlegen.

Ob Fahrgäste ihre Maske im ÖPNV tragen oder z. B. ein gültiges Ticket haben wird regelmäßig kontrolliert.

Dies wird von eigens dafür vorgesehenem Personal erledigt, denn grundsätzlich ist das nicht Aufgabe des Fahrpersonals. Vorrangig steuert die Fahrerin bzw. der Fahrer das Fahrzeug, achtet dabei auf den Verkehr und hält den Fahrplan ein.

Bei Verstößen zum tragen einer Maske greift ein Vier-Stufen-Plan, der vom Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr zusammen mit den Verantwortlichen im ÖPNV und der Polizei in Bayern festgelegt wurde.

1. Ihnen fällt bei einer Fahrt mit unseren MVV-Regionalbussen oder dem MVV-RufTaxi auf, dass ein anderer Fahrgast seine Maske nicht oder nicht richtig trägt. Helfen Sie mit und sprechen Sie diese Person an. Vielleicht wurde die Maske nur vergessen (wieder)  aufzusetzen. Hier kann ein freundliches Erinnern schnell Abhilfe schaffen. Möchten Sie keine direkte Ansprache oder führt dies nicht zum gewünschten Erfolg, so können Sie sich dann an die Busfahrerin bzw. den Busfahrer wenden.

2. Das Fahrpersonal wird den betroffenen Fahrgast auf den Verstoß hinweisen und bitten, die Maske korrekt zu tragen.

3. Sollte sich der Fahrgast nicht einsichtig zeigen, so kann der/die Busfahrer/in das Hausrecht ausüben und den betreffenden Fahrgast von der Beförderung ausschließen und sie bzw. ihn des Busses/RufTaxis verweisen.

4. Wenn der betreffende Fahrgast dieser Aufforderung nicht nachkommt, verständigt das Fahrpersonal die Leitstelle des jeweiligen Verkehrsunternehmens. Diese entscheidet, wie weiter verfahren wird. Dazu gehört zum Beispiel die Möglichkeit anzuhalten und so einen Ausstieg zu erzwingen. Sie kann auch die Polizei hinzuziehen, die sich dann um diesen Fahrgast kümmert.

GEMEINSAM.SICHER. MOBIL.

 

Die Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken gilt in allen Verkehrsmitteln des öffentlichen Nahverkehrs wie Regionalzügen, S-Bahnen, Straßenbahnen, Bussen, U-Bahnen und auch Taxis. Die medizinische Maske muss z. B. auch in Bahnhöfen und an Haltestellen getragen werden.

Die Maskenpflicht gilt für alle Fahrgäste. Wer aus gesundheitlichen Gründen keine medizinische Maske tragen kann, muss die Befreiung glaubhaft darlegen können. Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind von der Maskenpflicht befreit.

 

Helfen Sie mit zeitversetzt zu fahren und für ausreichend Platz zu sorgen. Besonders während des Berufs- und Schülerverkehrs können die Fahrzeuge voller sein. Fahren Sie früher oder später, wenn Sie die Gelegenheit haben. Fragen Sie Ihren Arbeitgeber dazu.

 

Bitte beachten Sie die Einhaltung der bekannten Hygieneregeln: Husten und Niesen auch mit Maske nur in die Armbeuge. Wenden Sie sich beim Husten und Niesen von anderen Personen ab.

Halten Sie die Hände von Ihrem Gesicht fern.

 

Berühren Sie so wenig wie möglich am/im Bus bzw. der Bahn und tragen Sie eventuell Handschuhe.

Vergessen Sie nicht – so oft es geht – sich die Hände gründlich mit Wasser und Seife mindestens 20 Sekunden zu waschen.

  • Eine gute Übersicht zu den wichtigsten Hygieneregeln mit Erklärvideo zum Corona-Virus  und weiterführenden Informationen finden Sie auch unter mvv-muenchen.de/coronavirus
  • Nutzen Sie die Möglichkeiten des kontakt- und/oder bargeldlosen Ticketkaufs am Automaten, online am PC und mit der MVV-App auf dem Smartphone.
  • Wenn Sie das Haus zu Besorgungen oder für Freizeitaktivitäten verlassen: Denken Sie an Desinfektionstücher/mittel und eine weitere Mund-Nasen- Bedeckung als Ersatz.
  • Mit Trennschutz besteht auch die Möglichkeit den Vordereinstieg zu nutzen. Um reibungsloser ein- und aussteigen zu können, steigen Sie bitte in den öffentlichen Nahverkehrsmitteln an allen Türen verteilt ein.
  • Und besonders wichtig – Abstand: Soweit möglich – mindestens 1,5 Meter.
  • Die Ansteckungsgefahr bei Fahrten im ÖPNV ist sehr  gering - das bestätigen Studien und Experten. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
  • Grundsätzlich gilt: Das ÖPNV-Angebot mit Bus und RufTaxi im Landkreis Fürstenfeldbruck fährt auch in Zeiten der Corona-Pandemie im Normalbetrieb, um ein möglichst großes Platzangebot für alle unsere Fahrgäste zu schaffen. Die Fahrgastzahlen werden laufend beobachtet, um die Leistungen besser steuern zu können.
  • Wir sorgen für mehr Möglichkeiten Fahrkarten bargeldlos zu erwerben. Einfach und bequem können Sie Tageskarten zu Hause online kaufen und ausdrucken. Von zu Hause oder von unterwegs haben Sie mit dem Smartphone und der MVV-App die Möglichkeit Tages-, Streifen- und Zeitkarten sowie Einzelfahrkarten zu beziehen. Weitere Informationen finden Sie unter mvv-muenchen.de/tickets/online-und-handyticket.
  • Sie können Ihre Fahrkarten auch kontaktlos an allen S-Bahnstationen an den Automaten erwerben. Tipp: Streifenkarten lassen sich auch auf Vorrat kaufen.
  • Trennvorrichtungen am Arbeitsplatz des Bus-Fahrpersonals schützen auch Sie beim Ticketverkauf. Mit Trennschutz besteht die Möglichkeit, den Vordereinstieg zu nutzen, um reibungsloser ein- und aussteigen zu können.
  • Das Fahrpersonal wird für die Fälle der Hilfeleistung, z. B. beim Bedienen der Klapprampen für Rollstuhlfahrer, selbstverständlich einen Schutz anlegen. Grundsätzlich tragen die Busfahrerinnen und Busfahrer zur sicheren Führung des Fahrzeuges keine Maske.
  • Die Flotte der MVV-Linienbusse fährt mit modernen Qualitätsstandards. Die Klimaanlagen sorgen für permanenten Luftaustausch mit maximaler Frischluftzufuhr.
  • Das Fahrpersonal wird zum Durchlüften der Fahrzeuge weiterhin alle Türen automatisch öffnen, soweit dies technisch möglich ist und die Fahrzeiten es z. B. an den Endhaltestellen zulassen.
  • Zu Ihrem vorbeugenden Infektionsschutz werden die täglichen, intensiven  Reinigungsmaßnahmen der Fahrzeuge und sonstigen Flächen unverändert fortgesetzt. Hierbei gilt eine besondere Aufmerksamkeit den Berührungsflächen wie Haltestangen, -griffen und -schlaufen.

 

Alle Informationen gibt es auch in einem Faltblatt  (Stand Januar 2021)

GEMEINSAM.SICHER.MOBIL

Öffnungsz.

Stabsstelle Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)

Landratsamt Fürstenfeldbruck
Dienststelle Münchner Straße 41

Postanschrift
Münchner Straße 32
82256 Fürstenfeldbruck

Nutzen Sie umweltfreundliche Verkehrsmittel für die Anfahrt:
Ab Haltestelle Landratsamt mit Bus 815 oder 844 von und zur S4
Bus 825, 839, 840 zur S4 

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
Wir bitten um telefonische Terminvereinbarung

Kontakt

 

Landratsamt Fürstenfeldbruck

 

Stabsstelle ÖPNV08141/ 519-486
E-MailÖPNV

Downloads

nach oben