Landratsamt Fürstenfeldbruck
Gedenkstätte Olympia-Attentat
  • Bürgerservice08141-519 999

Gedenkveranstaltungen

Feierliche Übergabe der Gedenkstätte 1999

In einer feierlichen Stunde wurde die Gedenkstätte am 5. September 1999, dem 27. Jahrestag des Olympia-Attentates, am Haupttor des Fliegerhorstes Fürstenfeldbruck der Öffentlichkeit übergeben. Zur Einweihung mahnten Landrat Thomas Karmasin, Münchens Alt-Oberbürgermeister Hans-Jochen Vogel, NOK-Präsident Walther Tröger, die stellvertretende Vorsitzende des Zentralrates der Juden in Deutschland Charlotte Knobloch, Bundesinnenminister Otto Schily und Bayerns Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber zu einem friedvollen Miteinander und zu aktivem Einsatz gegen Unterdrückung, Hass und Gewalt.   

Am 6. September 2002 richtete der Landkreis Fürstenfeldbruck die zentrale Gedenkfeier anlässlich des 30. Jahrestages der Beendigung des Attentates auf die israelische Olympiamannschaft aus. Über 400 Gäste trafen sich vor dem Mahnmal und begaben sich nach den gemeinsamen Gebeten mit Monsignore Thomas Bachmair, Dekan Ulrich Finke und Rabbiner Shaul Friberg auf das Flugfeld, dem Ort des tatsächlichen Geschehens, um mit Schweigeminuten der Opfer zu gedenken. Im Anschluss daran trafen sich die Anwesenden in der Offizierschule der Luftwaffe um der Gedenkstunde mit Ansprachen von Landrat Thomas Karmasin, Brigadegeneral Jörg Sohst, Bundesinnenminister Otto Schily, Shimon Stein, Botschafter des Staates Israel, Dr. Günter Beckstein, Bayerns stv. Ministerpräsidenten, Charlotte Knobloch, Vizepräsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, Dr. Gertraud Burkert, Bürgermeisterin der Landeshauptstadt München, Graf Jacque Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees Deutschlands, zu folgen.

 

            

Seit 1997 begehen die Mitbürgerinnen und Mitbürger des Landkreises Fürstenfeldbruck alljährlich auf kommunaler Ebene das Gedenken an die tragischen Ereignisse in der Nacht vom 5. auf den 6. September 1972. 40 Jahre nach dem schrecklichen Ereignis richtete der Landkreis Fürstenfeldbruck zusammen mit dem Fliegerhorst Fürstenfeldbruck und dem Deutschen Olympischen Sportbund mit Unterstützung der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und dem Generalkonsulat des Staates Israel in München erneut eine große zentrale Gedenkveranstaltung im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck aus. Diese fand weit über die Landkreisgrenzen, sogar über die Grenzen Bayerns und der Bundesrepublik Deutschlands hinaus große Anerkennung und Würdigung. Die Gedenkstunde übertrug das Bayerische Fernsehen live. 

      

 

Erstmals wohnten Angehörige der Opfer und Überlebende der damaligen israelischen Olympiamannschaft der feierlichen und bewegenden Gedenkveranstaltung bei.

 

Programm der Gedenkveranstaltung

 

Es bestand die Möglichkeit, die zur Gedenkveranstaltung vom Landkreis Fürstenfeldbruck in Auftrag gegebene Ausstellung „Der 5. September 1972 - das Ende der Heiteren Spiele von München“ in einigen Räumen des Alten Towers zu besichtigen und sich die gleichlautende Broschüre zum Nachlesen mit nach Hause zu nehmen.


Zum Abschluss trugen sich die mitwirkenden Redner der Gedenkveranstaltung feierlich in das Goldene Buch des Landkreises Fürstenfeldbruck ein. Im Anschluss daran wurde auf dem Grünstreifen vor dem alten Tower ein „Erinnerungsbaum“ gepflanzt.

 

 


 

 

"Fünf Jahre nach der zentralen Gedenkveranstaltung für die Opfer und deren Angehörige sowie die Überlenden den Attentates haben sich Angehörige der Opfer aus Israel entschieden, erneut an dem jährlich stattfindenden Gedenken in Fürstenfeldbruck teilzunehmen", so Landrat Thomas Karmasin. Der Besuch steht in Zusammenhang mit der Einladung der Angehörigen der Opfer aus Israel durch den Freistaat Bayern zur feierlichen Eröffnung des neuen „Erinnerungsortes Olympia-Attentat von 1972“ am Kolehmainenweg im Olympiapark in München, die einen Tag später stattfinden wird.

Die Gedenkveranstaltung in Fürstenfeldbruck begann mit einleitenden Worten von Landrat Thomas Karmasin und dem Verlesen der Namen der Opfer. Worte des Gedenkens und Erinnerns richteten Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Dr. h. c. Charlotte Knobloch und die Generalkonsulin des Staates Israel für Süddeutschland, Sandra Simovich an die Gäste. Es folgten Gebete der Geistlichen: Rabbiner Dr. Tom Kucera der Liberalen Jüdischen Gemeinde Beth Schalom, Dekan Stefan Reimers, Evangelisches Dekanat Fürstenfeldbruck und Pastoralreferent Johannes Sporrer vom Katholischen Dekanat Fürstenfeldbruck. Die musikalische Begleitung übernahmen, wie bei den zentralen Feierlichkeiten 2012, Ulrich Habersetzer und Ludwig Kettenberger.

 

             

Öffnungsz.

Landratsamt Fürstenfeldbruck
Landratsamt Fürstenfeldbruck
Münchner Str. 32
82256 Fürstenfeldbruck Nutzen Sie umweltfreundliche Verkehrsmittel für die Anfahrt :
Ab Haltestelle Landratsamt mit
Bus 815 oder 844 von und zur S4
Bus 825, 839, 840 zur S4 Öffnungszeiten
Montag - Freitag08.00 - 12.00 Uhr
Nachmittag nach Terminvereinbarung mit Ihrem zuständigen Sachbearbeiter

Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit
 SachbereichsleitungFrau Gruber
Telefon 08141 519-395
Fax 08141 519219-395
E-MailÖffentlichkeitsarbeit

Downloads

nach oben