Landratsamt Fürstenfeldbruck
Gedenkstätte Olympia-Attentat
  • Bürgerservice08141-519 999

Gedenkstätte

Gedanken zum Objekt

"Zwölf gebündelte Flammenstrahlen erinnern an die zwölf Söhne Jakobs und an die daraus erwachsenen zwölf Stämme Israels. Zwölf gebündelte Flammenstrahlen erinnern aber auch an die insgesamt zwölf Opfer des Olympia-Attentates. Nicht zuletzt erinnern sie natürlich an die Olympische Flamme, das Symbol der Spiele im Heiligen Hain der Griechen. Das Lodern der Heiligen Flammen bedeutete für sie Gewaltlosigkeit und das Ruhen jeglicher Feindseligkeiten", so der Künstler Hannes L. Götz, der im Auftrag des Landkreises Fürstenfeldbruck die Gedenkstätte zur Erinnerung an die schrecklichen Ereignisse am 5. September 1972 in München und Fürstenfeldbruck geschaffen hat. Im Zentrum des Kunstwerks steht die Annäherung an jüdisches Brauchtum. Die Granitschale nimmt Steine und Gebetszettel auf und erfüllt so die Funktion einer Klagemauer. Die Schale ruht auf einem Stahlkorsett, das vom Emblem des Staates Israel, dem siebenarmigen Leuchter (Menorah) inspiriert ist. Als christliches Symbol steht der Leuchter zugleich für den Neuen Tempel und die sieben Gaben des Heiligen Geistes, soll doch das Mahnmal zugleich die Erinnerung an den getöteten Polizisten christlichen Glaubens wach halten.

Öffnungsz.

Landratsamt Fürstenfeldbruck
Landratsamt Fürstenfeldbruck
Münchner Str. 32
82256 Fürstenfeldbruck Nutzen Sie umweltfreundliche Verkehrsmittel für die Anfahrt :
Ab Haltestelle Landratsamt mit
Bus 815 oder 844 von und zur S4
Bus 825, 839, 840 zur S4 Öffnungszeiten
Montag - Freitag08.00 - 19.00 Uhr
Nachmittag nach Terminvereinbarung mit Ihrem zuständigen Sachbearbeiter

Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit
 SachbereichsleitungFrau Gruber
Telefon08141 519-395
Fax 08141 519219-395
E-MailÖffentlichkeitsarbeit

Downloads

nach oben