Landratsamt Fürstenfeldbruck
Aktuelles
  • Bürgerservice08141-519 999

Aktuelles

Einweihung und Jubiläum der Staatlichen Berufsschule Fürstenfeldbruck

Foto: Vier  Personen: Drei Männer und eine Frau.

Landrat Thomas Karmasin (2.v.r.) überreichte den symbolischen Schlüssel zur neuen Berufsschule an Schulleiterin OStDin Andrea Reuß (2.v.l.). Zuvor erhielt er den Schlüssel von Architekt Franz Balda (ganz rechts). Mit auf dem Bild links: Ministerialdirigent Werner Lucha, Abteilungsleiter Berufliche Schulen im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus.

Optisch ansprechend und ausgestattet mit modernster Technik präsentiert sich der Neubau der Staatlichen Berufsschule. Beim Festakt am Freitag, 16. Juli, wurde aber nicht nur das neue Schulgebäude eingeweiht. Die Festgäste feierten auch das 150-jährige Bestehen der Berufsschule.

Zur traditionellen Schlüsselübergabe und Weihung des Gebäudes durch die Pfarrer Wolfgang Huber und Dr. Valentin Wendebourg kamen die Leiterin der Staatlichen Berufsschule, Andrea Reuß, Ministerialdirigent Werner Lucha als Vertreter des Bayerischen Kultusministeriums, Landrat Thomas Karmasin und Architekt Franz Balda zusammen. Pandemiebedingt fanden der große Moment der Einweihung und der Übergabe an die Schule im ganz kleinen Rahmen vor Ort mit geladenen Gästen statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger konnten jedoch mittels einer digitalen Liveübertragung von zu Hause aus teilnehmen. Der Stream der Veranstaltung ist auch im Nachgang auf dem YouTube-Kanal des Landratsamtes Fürstenfeldbruck einsehbar.

Der Neubau ersetzt den Altbau der Kreisberufsschule am heutigen Standort in der Hans-Sachs-Straße, der im Jahr 1956 eingeweiht wurde. Zu diesem Zeitpunkt gab es die Berufsschule bereits in den verschiedensten Ausformungen. Sie startete 1870 ursprünglich als gewerbliche Fortbildungs- und Gewerbszeichnungsschule mit 12 Schülern. Grund für den Neubau war die in die Jahre gekommene Bausubstanz des alten Gebäudes. Dieses konnte zudem die Voraussetzungen für einen modernen Berufsschulunterricht nicht mehr erfüllen. Nachdem ein Anbau aus Platzgründen auf jeden Fall hätte realisiert werden müssen, eine Sanierung des Gebäudes genauso teuer wie ein Neubau gewesen wäre und es zudem keine Fördergelder seitens der Regierung von Oberbayern gegeben hätte, war der Neubau der Berufsschule auch wirtschaftlich betrachtet die vernünftigste Lösung.

Das neue Schulgebäude wurde bereits mit dem Schuljahr 2020/21 vollständig in Betrieb genommen. Die Regierung von Oberbayern förderte die Baumaßnahme mit 13 Millionen Euro. In den Neubau, der mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet wurde, stehen der Schüler- und Lehrerschaft auf einer Gesamtfläche von gut 12.000 Quadratmetern neben Praxisräumen und Werkstätten nun integrierte Fachunterrichtsräume sowie vier Klassenzimmer für Berufsvorbereitungsklassen zur Verfügung. Unter anderem ist auch der Technikzweig der Fachoberschule (FOS) mit vier Werkstatträumen integriert.
Die neue Staatliche Berufsschule präsentiert sich optisch ansprechend und grenzt an eine Grünanlage mit einer hohen Aufenthaltsqualität. „Das Gebäude und die Umgebung strahlen eine angenehme und ruhige Atmosphäre aus. Dies ist denke ich ein guter Grundstein, um Wissen zu vermitteln und auch vermittelt zu bekommen“, so Landrat Thomas Karmasin.

Dank des Prinzips der integrierten Fachunterrichtsräume, die hell und großzügig gestaltet sind, können in diesen Räumen Theorie und Praxis verzahnt unterrichtet werden. Auf eine moderne und zukunftsorientierte Ausstattung wurde besonderer Wert gelegt. Insgesamt investierte der Landkreis ca. 6,5 Millionen Euro in die Einrichtung, angefangen von der normalen Bestuhlung bis hin zur besonderen Ausstattung. Diese Kosten verteilen sich auf neun verschiedene Fachbereiche, besonders die Bereiche der Metaller mit CNC-Maschinen und 3-D-Drucker sowie die KFZ-Abteilung sind hier zu nennen, wo die E-Mobilität Einzug gehalten hat.

Für die Fachoberschule Technik, Bereich Metall und Elektro, sind im Neubau Werkstätten entstanden. Die eingebaute Schweißerei dient der gemeinsamen Nutzung der beiden Schulen. Im gesamten Gebäude wurde den Erfordernissen der Digitalisierung mit Whiteboards, Beamern, Laptops und PCs sowie den entsprechenden Anschlussmöglichkeiten für den variablen Unterricht entsprochen.

Über zehn Jahre ist es nun her, dass es innerhalb der Verwaltung die ersten Überlegungen und Planungen zur schulischen und – eng damit verbunden – auch baulichen Weiterentwicklung der Staatlichen Berufsschule gegeben hat. 2013 wurde der Grundsatzbeschluss für den Neubau mit einer Kalkulation von 35,8 Millionen Euro gefasst. Die Kosten haben sich nach der Erweiterung des Grundsatzbeschlusses im Jahr 2015 auf 44,11 Millionen Euro erhöht.

Die Entscheidung zugunsten eines Neubaus erforderte von allen Beteiligten ein großes Maß an Organisations- und Improvisationsgeschick. Für die rund 2.400 Schülerinnen und Schüler sowie 100 Lehrkräfte waren die Unannehmlichkeiten, die eine Baustelle im laufenden Schulbetrieb zwangsläufig mit sich bringt, zweifelsohne belastend. Das Verständnis auf der einen Seite und andererseits der Einsatz aller Beteiligten hat es jedoch ermöglicht, die widrigen Umstände bestmöglich abzufangen.

Wie am Ergebnis nun zu sehen ist, haben sich die Strapazen mehr als gelohnt.

 

Die Aufzeichnung der Feier kann auf demYouTube Kanal des Landratsamtes Fürstenfeldbruckangeschaut werden:

https://www.youtube.com/channel/UCLKjfcDh6jfBvqDeTkGNTUg

 

Zurück
nach oben